Was ist OL?

Was ist OL?

OL als Kurzform für Orientierungslauf beschreibt eine Laufsportart, bei der mithilfe von Karte und Kompass so genannte OL-Posten in der richtigen Reihenfolge angelaufen werden. Trainings und Wettkämpfe finden sowohl im Wald als auch in urbanem Gelände statt. OL ist ein Familiensport. Von Mädchen bis und mit zehn Jahren bis zu den erfahreneren Herren über 80 gibt es bei Wettkämpfen für alle eine Kategorie. In der Region Nordwestschweiz gibt es fast während dem ganzen Jahr regionale Wettkämpfe, aber mehrheitlich finden sie im Frühling und im Herbst statt. Meistens starten zwischen 100 und 200 Läuferinnen und Läufer. Regelmässig organisieren Mitgliedsvereine nationale oder sogar internationale Wettkämpfe. Im Herbst 2019 waren die Besten der Welt in der Region: In Laufen fanden drei Weltcupläufe statt.

OL-Karte

Die OL-Karte ist die Grundlage für das Orientieren. Im Massstab 1:4’000, 1:10’000 oder 1:15’000 wird das Gelände deutlich detaillierter kartiert als auf gewöhnlichen Landeskarten. OL-Kartographen verbringen viel Zeit im Gelände und zeichnen Geländemerkmale verschiedenster Art wie Wege, Höhenkurven aber auch Steine, Dickichte und Bäche ein.

Ausrüstung

Die für den OL notwendige Ausrüstung beschränkt sich auf ein paar wenige Sachen und ist relativ günstig. Wichtig sind ein Kompass, Joggingschuhe mit gutem Profil (oder spezielle OL-Schuhe) und sportliche Kleidung, die gut schützt. Bei Wettkämpfen in der Schweiz findet die Zeitmessung über einen so genannten SI-Card der Firma SPORTident statt. Einen solchen kann man günstig an regionalen Wettkämpfen mieten.

Die OL-Karte erhält man in der Regel vom Trainingsleiter oder am Start des Wettkampfes.

OL in der Region Nordwestschweiz 

Insgesamt gibt es fünf aktive OL-Vereine. Unter ‹Über uns› -> ‹Vereine› findest du eine Übersicht. Normalerweise gibt es ungefähr 20 kleinere und grössere Wettkämpfe in der Region, die alle auch Bahnen für Anfänger anbieten. Neben den vielen Breitensportler*innen kamen schon einige Weltmeister wie beispielsweise Fabian Hertner und Ines Brodmann (heute Merz) aus der Region.

Noch aktiver OL-Läufer auf Weltniveau ist Matthias Kyburz. Der Möhliner wurde bereits viermal Weltmeister und ist dreimaliger Gesamtweltcupsieger. Neben Kyburz sind noch fünf weitere Athleten im Elitekader von Swiss Orienteering: Christoph Meier, Sofie Bachmann, Noah Zbinden, Tino Polsini sowie Chamuel Zbinden.

Wie kann man OL ausprobieren?

Wenn du gerne mal selber auf Postensuche gehen würdest, gibt es in der Region einige Angebote. Für Kinder und Jugendliche gibt es den jährlichen Schüler OL-Kurs, der jeweils in den Frühlingsferien in Wäldern der Nordwestschweiz stattfindet. Dabei werden die Kinder und Jugendliche während vier Tagen spielerisch in den OL eingeführt. Eine ebenfalls gute Möglichkeit ist der Baselbieter Team-OL, der jährlich im Herbst vom Sportamt Baselland durchgeführt wird und immer auch viele Neulinge anzieht. Aber auch die Wettkampfserie EGK-OL Sprint ist eine gute Gelegenheit, den OL-Sport kennen zu lernen. Dies ist eine Serie von einfach organisierten, kurzen OLs in urbanem Gelände (sogenannte Sprints) in verschiedenen Dörfern und Städtern der Region.

Zu empfehlen ist auch der direkte Kontakt zu einem Mitgliedsverein. Sie organisieren regelmässig Trainings und haben eigene Angebote für Beginner.

X