Frühlings TL

Lagervideo Link: https://youtu.be/XnppgeuBSDo

Haus

Wir wohnten im Maison Rousseau, benannt nach einem bekannten Schriftsteller der Einfluss in der Französischen Revolution hatte. Das Haus war mitten im Naturschutzgebiet gerade unterhalb des Creux du van. Obwohl in der ersten Nacht die Heizung noch nicht lief, war es sehr komfortabel.

PUR-Trainings

Am Montag 29.03.2021 reisten wir als Corona negatives Kader in den Jura für das jährliche Oster TL. Unterwegs absolvierten wir auch schon unser erstes Training auf der Karte Schaltenrain. Das Thema war PUR (Planung, Umsetzung und Rückkopplung). In diesem Training hatten wir 3 Schlaufen wo jeder Athlet mindestens 1 mal «geschättelt» wurde von einem Trainer. Der Wald war sehr gut belaufbar und wir konnten richtig in den Flow kommen. Zusätzlich wurden wir mit schönem Wetter beglückt. So starteten wir mit viel Tempo und hoher Motivation ins Trainingslager. Das nächste PUR-Training war gleich am nächsten Morgen auf der Karte Bois de Seyne. Auch hier war der Wald gut belaufbar und mit seinen verschiedenen grünen Felder sehr abwechslungsreich. So war es auch hier wichtig immer ein sauberes Konzept zu haben und dies auch so umzusetzen. Zusätzlich konnten wir abends auch mit Hilfe von Livelox die Routen auswerten und sehen was jeweils das beste Konzept war.

Osterevent

Am Freitagabend, dem 2.4.2021, nach einem anstrengenden und intensiven Training gab es zum Znacht leckere Spaghetti-Bolognese. Danach gab es den all jährlichen Osterevent. Der bestand aus fünf verschiedenen Disziplinen, die wir in Zweiergruppen zu bestreiten hatten. Die Gruppen wurden ausgelost.

1.Disziplin: Wir mussten auf allen OL-Karten, die wir diese Woche bekommen haben, Hasengesichter suchen. Die Gruppe die alle Hasen am schnellsten gefunden hatte, hatte gewonnen. Die zweitschnellste Gruppe bekam 10 Strafsekunden die die dritte 20s und so weiter. Die Strafsekunden bekamen bei der letzten Disziplin noch ihre Bedeutung.

2.Disziplin: In der zweiten Disziplin mussten wir gegeneinander “Eierdütsch” machen und das Team mit dem stärksten Ei hat gewonnen.

3.Disziplin: Die dritte Disziplin bestand aus einem Eierlauf. Wir mussten auf einem Löffel, der wir nur mit dem Mund hielten durften, ein Ei balancieren, und damit ein Hindernisparcours bestreiten. Am Schluss musste man das Ei seinem Partner zuwerfen, bevor dieser mit seiner Runde beginnen konnte. Das ging leider einmal schief.

4.Disziplin: Wir mussten so genau wie möglich 100m von unserem Parkplatz, bis zum Lagerhaus gehen, durften aber nur nach vorne laufen und nicht wieder umkehren. Es gab ganz verschiedene Taktiken. Z.B. einfach mal nach vorne gehen und schätzten, oder rechnen. Z.B. mein Fuss ist 20cm lang, also muss ich so und so weit gehen. Erstaunlicherweise haben die die geschätzt haben besser abgeschnitten.

5.Disziplin: Die fünfte Disziplin war ein mini OL auf dem Lagerhausgelände. Jetzt kamen auch die Strafsekunden zum Einsatz. Die die Gruppen, die am wenigsten Strafsekunden hatten, durften früher Starten und hatten somit einen Vorteil. Die die Gruppen, die den OL richtig zu Ende gemacht haben durften früher Schokohasen und Schokoeier suchen gehen.

1.April

Am Morgen des 1.Aprils ging es erstaunlich ruhig los mit Aprilscherzen. Ausser Gurkenwasser im Orangensaft und Zahnpasta an der Zimmertüre ist nicht viel passiert.

Vor dem Training sollten wir noch einen kurzen Kroki OL machen, bei dem wir unser Kroki von einer Karte mit nur Höhenkurven abzeichnen mussten. Die Karte hatte fast keine markanten Reliefmuster. Wir wussten nicht, dass dies ein Aprilscherz der Trainer war und wir gar nicht im richtigen Wald waren. Dementsprechend suchten wir nur im Wald herum und ausser der Hangausrichtung stimmte rein gar nichts mit unserem Kroki überein. (siehe Video: Bullshit mit Fibi)

Nach diesem Aprilscherz der Trainer eskalierte die Lage und es wurden bis um Mitternacht Rache-Aprilscherze gemacht, teils mit mehr, teils mit weniger Erfolg.

Middle

An diesem Tag standen 2 Trainings auf dem Plan. Am Morgen fand der Middle statt und am Nachmittag ein Partner OL. Als wir im WKZ (am Ziel) angekommen sind und wir alle Taschen hingelegt hatten, gab es Infos zum Start und die Startliste wurde veröffentlicht. Es gab 3 verschieden Kategorien H16, H18/H20 und D18/D20. Der Weg zum Start war eine Teerstraße die quer durch den Wald verlief. Es gab eine markante Startüberhöhung. Es war ein sehr offener Wald mit vielen anspruchsvollen Sektoren und einigen Routenwahlen. Für uns alle sehr wichtig, nach der langen Pause wieder etwas Wettkampferfahrung zu sammeln.

X